Willkommen im Kunderbunt der Retrospektive


Allerlei und durcheinander,

so wie es sein soll oder eben erlebt wird.

21 Oktober 2007

Baden ohne Haare macht keinen Spass

Langsam zieht der Winter ein,
es friert mich an den Arsch.
Die Badewanne lacht mich an,
das Wasser läuft, die Kleider fliegen,
ach scheisse ich hab den Schaum vergessen.
Draussen scheint die Sonne nicht,
ich will ins Wasser, aber was ist den dies.
Ahhh heiss, hot, chaude, rot werden die Beine.
Kätzchen guckt mich blöde an, fluch ich doch so laut.
Langsam erwärmen sich meine Glieder,
zwölf Beine sitzen auf dem Rand.
Ne du, bleib hier sitzen,
ach denkste ich hab Durst.
Heublumenaroma dass muss schmecken,
und macht sie torkelnd an.
Plitsch und patsch,
acht Pfoten im Wasser,
meine Beine bluten stark.
Die Wohnung nicht mehr trocken.
Wasserspuren auf dem Parkett.
Haare überall Haare
schwimmen auf dem Wasser.
Ich steh auf und fluche lauter,
kann man hier nicht mal ungestört baden?
Acht Augen gucken traurig
hinter dem Vorhang hervor.
Ist ja gut, ich las euch leben
und Duschen kann ich von vorn.
Die Haare kleben überall,
mein Körper juckt.

Lol ein Gedicht welches schwachsinniges Zeugs wiedergibt und doch so real ist

Kommentare:

Axel hat gesagt…

*loool* Ich liebe spontane Dichtkunst. Ist das was man gerade erlebt nicht oft einfach "sinnlos"? Aber real eben und wenn es so ist, notiert man es eben.

Hmmm ....

Für Cathy, von Axel *hüstel* *röchel*

Wenn Cathy bald auf Reisen geht,
auf halbem Wege Querfurt steht!
Dort wo der Dicke Heinrich lebt,
bald von MANOS die Erde bebt.
Da wohne ich und winke dir,
ich lad dich ein dann feiern wir.
Die späte Stunde hier ist jetzt nicht nett,
drum geh ich nach den Post ins Bett!

Bis dann! *gg*

Astrid hat gesagt…

Ach herrje, Cathy, bei Dir wird es nicht langweilig! :-D